* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Letztes Feedback








Etwas philosophisches zwischendurch

Hallöchen,

 

gibt es ein Schicksal, oder ist man des eigenen Glückes Schmied? Lacht das Schicksal, wenn man das Leben plant? Gehen Wünsche in Erfüllung?

 

Das wir auf einer sich drehenden Kugel leben, ist wisschenschaftlich bewiesen. Wir leben in einer Galaxie mit einer Milchstraße, Planeten, einer Sonne, einem Mond und vielen Sternen. Doch wer kann beweisen, dass alles exestiert, so wie wir es kennen?

Unser Auge hat einen blinden Fleck, mit dem wir nicht sehen können. Aber wir haben keinen Fleck in unserem Sehbild, wir sehen ein ganzes Bild. Aber woher, wissen wir, dass wir direkt vor einem Baum stehen? 

 

Unser Gehirn bastelt sich mit den Informationen, die es bekommt ein Bild zusammen. Das heisst, anstelle eines schwarzen Fleckes im Bild, sehen wir das, was rein THEORETISCH da sein müsste. Doch welche Wissenschaft beweist uns, dass unser Gehirn uns nicht täuscht?

Die Philosophie besagt, dass unsere Welt, wie wir sie kennen gar nicht exestiert. Unsere Welt, ist ein Bild unseres Gehirns, weil das was wir kennen THEORETISCH da sein müsste. Wie sehen einen Baum, weil er rein theoretisch exestieren müsste. Wir können ihn sehen und fühlen. Doch wer sagt uns, dass unsere Hände uns nicht täuschen? 

Unsere Welt, ist in einem Sonnensystem. Unser Sonnensystem gehört der Milchstraße an. Unsere Milchstraße ist ein winzig kleiner Fleck in unserer Galaxie. Unsere Galaxie ist in einem Universum voller Galaxien. Es gibt also Parallelgalaxien in Paralleluniversen. Doch welche Wissenschaft beweist uns, dass wir uns unsere Galaxie nicht einbilden?

So wie wir es kennen, exestiert nicht. Unser Gehirn gibt uns Bilder vor, in einer Welt, die es nicht gibt. 

Eure Lotte

 

 

17.6.15 19:52


Wie Medien die Gesellschaft manipulieren

Hallöchen.

Bei einigen von euch liegt die Schulzeit schon lange zurück, die anderen stecken mittendrinn. Sowie ich. 

Die 9. Klasse, die ich grade besuche hat es schon in sich. 30 mehr, oder weniger Pubertierende auf einem Haufen. Da bleibt Streit und Mobbing natürlich nicht aus. Aber wenn man sich überlegt, warum Jugendliche andere Jugendliche mobben, versteht man die ganze Welt nicht mehr. Zu groß, zu klein, zu dick, zu dünn. Bei dem einen ist die Nase schief, bei dem anderen zu lang, oder zu kurz.

Kaum einer passt aus der Sicht eines jugen Menschen in das Weltbild. Warum? Weil wir es vorgemacht bekommen. Kinder und Jugendliche, ja auch Erwachsene müssen perfekt sein. Aber wer legt fest, was perfekt ist? Gibt es perfekt überhaupt?

In den Medien gibt es immer mehr Shows, Berichte, Bilder die einem den perfekten Menschen vorstellen. Große schlanke Frauen auf Werbeplakaten, die bis zum Limit gephotoshopt sind, werden uns jeden Tag präsentiert. Castingshows wie "Germany's next Topmodel" sagen uns, dass wir uns jeden Tag mit Sport abmühen sollen, makellose Haut haben müssen, mit einer 3cm Lücke zwischen den Oberschenkeln rumlaufen müssen und unsere Ernährung so bestimmen sollen, dass man ein maximales Gewicht von 50 kg nicht überschreitet. Und das bei einer Mindestgröße von 1,80 M. Bei Frauen!

Also wen wundert es, dass Mobbing immer mehr Kontrolle über das Zusammenleben von Menschen bestimmt?

Mich wundert es schon lange nicht mehr. Wir bekommen es  von Medien vorgelebt und die Gesellschaft lässt es zu, dass Perfektion und Lüge uns manipulieren.

Es geht uns alle was an, wenn jemand in der Öffentlichkeit gemobbt, oder diskriminiert werden. Also schaut nicht weg, sondern handelt! Jetzt!

 

Eure Lotte

14.6.15 11:11


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung